Blog

KONSULTATION ZU VERRECHNUNGSPREISEN

origami map of uk

Die britische Regierung hat in Bezug auf die Dokumentation für Verrechnungspreiseeine Konsultation angekündigt, für die bis zum 1. Juni 2021 um Kommentare gebeten wird. Das ist längst überfällig, weil das Vereinigte Königreich im Gegensatz zu vielen anderen Ländern keine spezifischen Regeln für die Dokumentation von Verrechnungspreisen hat. Stattdessen werden die Anforderungen durch allgemeine gesetzliche Vorschriften geregelt, die Unternehmen zum Erstellen und Führen von Aufzeichnungen verpflichten, die es ihnen ermöglichen, korrekte und vollständige Steuererklärungen einzureichen. Es ist auch mehr als fünf Jahre her, seit die OECD ihre BEPS-Aktionspläne dargelegt hat. Darunter war auch Aktionspunkt 13, mit dem ein Mindeststandard für die Dokumentationfür Verrechnungspreise und der Länderbericht für größere Unternehmen eingeführt wurden.

Zu den Vorschlägen gehört die Verpflichtung von Unternehmen, spezifische standardisierte Aufzeichnungenin Bezug auf Verrechnungspreisrichtlinien zu führen, die der britischen Steuerbehörde HMRC auf Anfrage zur Verfügung gestellt werden müssen, sowie das Erfassen zusätzlicher Einzelheiten zu wesentlichen grenzüberschreitenden Transaktionen mit verbundenen Parteien, die einmal im Jahr eingereicht werden müssen und daher in diesem Bereich weitaus mehr Transparenz bieten.

Von 2015 bis 2020 hat HMRC im Zuge von Anfragen zu Verrechnungspreisen zusätzliche Steuerzahlungen in Höhe von 6 Mrd. GBP erhalten, was verdeutlicht, dass dies ein Hauptrisikobereich ist und dass HMRC Verrechnungspreisanpassungen anstrebt, wenn Richtlinien nicht dokumentiert und als marktüblich unterstützt werden.

Das auf Verrechnungspreise spezialisierte Team von Menzies kann Ihnen dabei helfen, Ihre aktuelle Dokumentation zu überprüfen und sicherzustellen, dass Sie auf Regeländerungenvorbereitet sind. Wenn Sie weitere Informationen wünschen, wenden Sie sich bitte an Nick Farmer oder Emma McCartney:

Print Friendly, PDF & Email
Posted in Blog